Mama-Momente

Kindersatt

Dieses Wochenende habe ich es ganz besonders oft gespürt: Das Gefühl, Kindersatt zu sein. So wie man beim Kuchenessen an irgendeinem Punkt Kuchensatt ist und keinen einzigen Bissen der Süßspeise mehr verdrücken kann, obwohl man Kuchen für sein Leben gernhat, genauso satt war ich jetzt im Beisein meiner zwei Jungs.

Mama-Momente

„Mensch, du bist aber auch empfindlich!“

Dass ausgerechnet mein Mann es war, von dem diese Worte stammten, ließ mich augenblicklich innehalten. Ausgerechnet der Mann, der ebenfalls hochsensibel und schnell überreizt ist, der um meine Hochsensitivität weiß und mir in so vielen Situationen bestärkend den Rücken freihält, kommentierte meine Reaktion nun als Überempfindlichkeit. Und das bereits zum zweiten Mal innerhalb der letzten zwei Wochen. Und ich musste mit einem Anflug von Wehmut erneut feststellen, dass es da einen kleinen Raum in mir gibt, zu dem mein Mann keinen Schlüssel besitzt. Der empfindlichste Raum meiner eigenen Hochsensibilität.

Mama-Momente

5 Dinge, die ich am Muttersein so liebe

Früher als Kinderlose hatte ich die romantische Vorstellung von der Mutterrolle, das Leben mit Kindern sei eine einzige Aneinanderreihung von beglückenden Momenten. Damals konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass tägliche Wutanfälle, laut herumalbernde Kinder und das permanente Gefühl der Fremdbestimmtheit, ein Leben nur noch für den fordernden Nachwuchs zu führen, mein hochsensibles Wesen so dermaßen an seine Grenzen bringen würden, dass es mir oft genug schwer fällt, mein Leben als Mama zu genießen. Aber es gibt sie tatsächlich auch: Die Dinge am Mamasein, die ich so liebe!

Mama-Momente

Ein Winterspaziergang

Sachte flüstert der Wind in mein Ohr, streicht mir mit seiner unsichtbaren Hand sanft durchs Haar. Er erzählt von Orten, an denen er schon gewesen ist, von Menschen und Tieren, die er auf seinem Weg beobachtet hat. Ich lächle ihm zu, wohlwissend um diesen kostbaren Moment, den mir dieser kalte Wintermorgen schenkt.

Mama-Momente

„Gib mir noch fünf Minuten!“ Wie wichtig kleine Mama-Pausen während der Mutter-Kind-Betreuung sind

Der Regen schimmerte wie viele kleine Glitzerpunkte an der Fensterscheibe. Draußen war es schon dunkel geworden und das Licht der Kerzen leuchtete warm und golden. Ich ließ mich in meinen Lesesessel fallen und nahm einen großen Schluck aus meiner heißen Teetasse. Ein Lächeln umspielte meine Lippen, aber irgendwie war es mehr als das: Es lächelte mein ganzes Ich, allen voran mein Mutterherz. Ich hatte das Abenteuer namens alleinige Kinderbetreuung nicht überlebt, nein, ich hatte es gemeistert.

Mama-Momente

Warum ich so eine Panik davor habe, mit meinen Kindern alleine zu sein

Ich schloss die Tür und lehnte mich erschöpft von Innen dagegen. Ich hörte mich vor Erleichterung laut aufseufzen und atmete tief ein. Endlich alleine. Der Blick zur Uhr zeigte Punkt Acht. Maxi war gerade vom Kindergartenbus abgeholt worden und mit ihm verschwand auch die Unruhe, die bis dahin hier im Haus geherrscht hatte. Die letzte Stunde waren wir zwei alleine gewesen; ein Zustand, den ich nur sehr schwer aushalte. Aber jetzt war Maxi fort und ich wieder für mich. Noch einmal seufzte ich schwer und langsam fiel die Last von mir ab. Ich hatte den Morgen überlebt.

Mama-Momente

5 Dinge, für die ich nach unserem Umzug dankbar bin

Unglaublich, aber wahr: Jetzt wohnen wir beinahe auf den Tag genau bereits drei Monate in unserer neuen Heimat! Obwohl es mir mindestens doppelt so lang vorkommt, so schnell, wie der neue Alltag an der Küste uns ins Leben zog. Wie ein Sog, dem wir uns alle Vier aber bedingungslos und entzückt hingaben. „Habt ihr euch denn inzwischen eingelebt?“ Diese Frage wird mir heute noch gestellt, von Freunden und Familie aus der 300-Kilometer-entfernten Heimat, dabei konnten wir schon an Tag eins nach unserem Umzug behaupten, angekommen zu sein. So richtig angekommen. Mit Kopf und Herz. Diese Frage erscheint mir also jedes Mal wie von einem anderen Stern, so abwegig wie die Nachfrage, ob denn auch Sand am Strand vorhanden sei.

Mama-Momente

Tage wie dieser

Es sind diese Tage, an denen du schon frühmorgens schlecht gelaunt bist. Dunkle Wolken scheinen sich vor deine innere Sonne geschoben zu haben. Du bist aufgestanden und irgendetwas verhindert, dass du das Glas halbvoll sehen kannst. Stattdessen ist es für dich halbleer, genau wie dein Energiezustand, mit dem du fortan durch den Tag tigerst. Wer jetzt kein imaginäres Schutzschild vor sich her trägt, um deine Launen daran abprallen zu lassen, wird es schwer haben, an Tagen wie diesen.

Mama-Momente

Herzensheimat

Der Sand knirscht unter meinen Gummistiefeln, als ich an den leeren Strandkörben entlanglaufe. Die Sitzmöbel, die an warmen Sommertagen Besuchern von Nah und Fern Schutz vor der Sonne und einen Platz zum Ausruhen bieten, sehen nun selbst so aus, als ob sie Erholung benötigten und die kältere Jahreszeit zum Luftholen bräuchten. Auch ich atme tief durch, nicht nur, weil die nummerierten Körbe mich dazu animieren, weil die klare Seeluft mein Gesicht streift oder weil ich wieder mehr Zeit für mich neben dem Mamasein habe. Ich hole tief Luft, weil ich die Freiheit meiner Herzensheimat spüre.

Mama-Momente

Sarah Elisabeth

Den Namen meiner Tochter trug ich schon lange in mir. Länger noch, als den Namen des Jungen, der zuerst seinen Platz auf dieser Welt einnehmen würde. Sarah mit biblischem Hintergrund, der Zweitname Elisabeth war meiner verstorbenen Oma gewidmet. Sarah Elisabeth hatte bereits einen festen Platz in meinem Herzen und es war nur eine Frage der Zeit, wann sie auch einen sichtbaren Platz unter meinem Herzen einnehmen würde. Es war im Jahr 2011, als ich schwanger wurde, aber schon schnell, noch vor dem entscheidenden Ultraschall, fühlte ich, dass mein Erstgeborenes ein Junge werden würde. Sarah Elisabeth wartete derweil noch in himmlischen Sphären auf ihre Niederkunft.