Mama-Momente

Ein Winterspaziergang

Sachte flüstert der Wind in mein Ohr, streicht mir mit seiner unsichtbaren Hand sanft durchs Haar. Er erzählt von Orten, an denen er schon gewesen ist, von Menschen und Tieren, die er auf seinem Weg beobachtet hat. Ich lächle ihm zu, wohlwissend um diesen kostbaren Moment, den mir dieser kalte Wintermorgen schenkt.

Hier ist es still. Hier bin ich ganz ich selbst mit der Natur. Fühle mich als Teil von ihr, nicht getrennt. Der Nebel hüllt alles in einen Mantel des Schweigens: die Schätze der Erde, Rückzugsort von Flora und Fauna. Ich fühle mich beschützt, wie unter dem Schleier des Vergessens. Hier muss ich nicht funktionieren. Hier darf ich loslassen und meine Sorgen Mutter Erde anvertrauen.

Ein WinterspaziergangLeise knirscht der Schnee unter meinen Schuhen. Wann habe ich ihm das letzte Mal zugehört? Majestätisch den vor mir ausgebreiteten weißen Teppich betreten und mich bei den Schneeflocken für ihr großartiges Werk bedankt?

Ein paar Flocken haben sich mit dem Wind zu einem kleinen Tanz verabredet. Ich sehe ihnen zu, wie anmutig und völlig selbstvergessen sie im Licht der Wintersonne zart wie Elfen über die schneebedeckte Bühne schweben.

Ein WinterspaziergangIch empfinde Frieden. Ein absolutes Stillstehen der Zeit, der Zustand tiefsten Verstehens.

Irgendwo in der Nähe fließt ein Bach. Seine Wassertropfen perlen wie leise Glöckchen über kleine und größere Steine. Das stetige Murmeln beruhigt meine sonst so strapazierten Ohren.

Meine Gedanken kommen zur Ruhe. Wann durften sie das letzte Mal so leicht und unbeschwert dahinplätschern wie dieser Bach?

Ein WinterspaziergangEin Rotkehlchen hat sich auf dem Zaun einer Pferdekoppel niedergelassen. Noch hat es mich nicht entdeckt. Ich bleibe stehen, um es nicht zu erschrecken. Ich fühle meinen Herzschlag, spüre meinen Atem, bewundere den zarten Vogel, wie er im Schatten der Kiefer sein Liedchen singt.

Dann breitet er die Flügel aus und fliegt davon. Seinen Weg der Freiheit entlang. Sein Lied klingt noch lange in mir nach.

Foto Rotkehlchen: © Targn Pleiades, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ihre Meinungen auf Twitter zu diesem Beitrag: