Gesellschaft

Regretting Motherhood: Warum ich mir das Muttersein ganz anders vorgestellt hatte

Er kann mir durch den Kopf gehen, wenn ich meinem Sohn zum x-ten Male dabei zusehen und Beifall klatschen soll, wie er die Stange des hohen Klettergerüsts hinunterrutscht. Ich spreche ihn laut aus, wenn ich abends einfach nur meine Ruhe haben möchte und keine lautstarken Streitereien unter den Geschwisterkindern mehr ertrage. Es ist dieser eine Satz, von dem ich als Kinderlose niemals gedacht hatte, dass er so oft in meinem Mutterkopf präsent sein würde und mehr als jeder andere mein strapaziertes Stresslevel zum Ausdruck bringt: „Das Mamasein hatte ich mir vorher ganz anders vorgestellt.“

Mama-Momente

„Ich möchte nicht, dass meine Kinder Kind sind. Ich hätte lieber zwei kleine Erwachsene.“

Wenn eine Mutter so einen Satz von sich gibt, sollte sie sich ernsthaft fragen, warum sie Mutter geworden ist. Das hätte ich wohl früher geantwortet, wenn ich mit so einer Aussage konfrontiert gewesen wäre. Kinder, die nicht Kind sein dürfen, wie kinderfeindlich ist das denn bitte? Heute bin ich selbst die Mutter, die genau das sagt. Und ich bin bestimmt nicht Mutter von zwei Wunschkindern geworden, um meinen Kindern keine Kindheit zu gönnen. Ich stelle das nicht mit Stolz fest, sondern mit einer Mischung aus Überraschung und nüchterner Klarheit. Aber es stimmt: Es wäre mir lieber, meine Kinder hätten die Reife eines Erwachsenen.

Gesellschaft

Warum hochsensible Mütter ein schlechtes Gewissen haben, sich Zeit für sich zu nehmen

Der Regen nieselte unablässig auf mich herab. Kein Mensch war zu sehen hier hinterm Deich. Die Bewohner der Campinganlage schienen noch zu schlafen um kurz nach Neun an diesem Samstagmorgen oder sie blieben bei dem Wetter lieber in ihren Zelten und fahrbaren Kleinstbehausungen. Ich war alleine unterwegs, während Mann und Kinder den Vormittag zuhause verbrachten. Nicht, weil es dort etwas Besonderes zu tun gab. Der Grund, warum ich etwas ohne den Rest meiner Familie unternahm, war schlicht und einfach jener, dass ich Zeit für mich alleine benötigte. Ich fühlte mich wie eine Rabenmutter.

Lebensfragen

Im Gefängnis namens Muttersein dennoch ein selbstbestimmtes Leben führen

„Kinder! Kinder! Immer dreht sich alles nur um Kinder!“ Ich schimpfte lautstark vor mich hin und versetzte dem vergessenen Spielzeug vor meinen Füßen wütend einen Tritt. Der Tag war lang gewesen, Mini und Maxi nun endlich im Bett, aber in mir drin tobte noch immer ein Sturm. Eine Mischung aus Frust, Resignation und dem unbändigen Wunsch nach Freiheit. Die Fremdbestimmtheit, der ich Zeit meines Mamaseins ausgeliefert bin, sie brachte mich mal wieder an den Rand des Wahnsinns. Mama hier, Mama da, für die Christine in mir blieb einfach kein Raum. Und das sollte jetzt die nächsten Jahre, womöglich bis zum Auszug der beiden Jungs, so weitergehen? Sollte ich ganz im Nebel meiner Selbst verschwinden, völlig in den Hintergrund gedrängt von dieser Rolle, dieser Last, namens Mutter?

Mama-Momente

Der Boden unter den Füßen weggerissen

Der Boden wurde mir unter den Füßen weggerissen und ich falle. Es fühlt sich an wie die Fahrt mit einem schnellen Fahrstuhl vom Dach eines Hochhauses bis in den Keller in drei Sekunden. Das Herz macht einen unangenehmen Hopser, gelangt aus seinem Rhythmus und deine Knie werden weich, weil du dich im freien Raum befindest, ohne zu wissen, wann du wieder landen wirst. Kennst du das Gefühl? Mit mir ist genau das heute passiert. Das Telefon klingelte. Ein Anruf vom heilpädagogischen Kindergarten, in den unser Sohn Maxi ab übermorgen gehen soll. Dem Jugendamt würden noch Unterlagen fehlen, der Aufnahmetermin müsse daher auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben werden. Die Nachricht löste beinahe einen Nervenzusammenbruch in mir aus.

Mama-Momente

Die Gezeiten des Mamaseins

Ich zog mir die Kapuze noch ein Stück tiefer ins Gesicht und versuchte, nicht auf die spitzesten Muscheln auf dem weißen Sandboden zu treten. Das Meerwasser war trotz des kurzen Regenschauers angenehm warm, so dass ich auf Gummistiefel verzichtet hatte und mir das erfrischende Nass über die nackten Füße spülen ließ. Gerade war Flut, keine Ebbe, wie das an der Nordsee eben alle sechs Stunden (genauer gesagt alle sechseinhalb Stunden) wechselt. Die Chancen stehen also fifty-fifty, wenn man über die Dünen späht und Richtung Ufer läuft. Ein bisschen ähnelt es meinem Gemütszustand mit der Mutterrolle, dachte ich bei mir. Heute war meine Bereitschaft, Mutter zu sein, da, genau wie die Flut. Gestern sah das Ganze noch anders aus.

Kinderkram

Na herzlichen Glückwunsch auch!

Flatsch! Der dicke Schoko-Klecks der süßlich-klebrigen Torte landete genau auf meinem Oberschenkel, während Jemand neben mir penetrant und immer lauter werdend ins Ohr quengelte, er wolle bitte bei der bevorstehenden Schatzsuche mitmachen. Das war er, mein Tiefpunkt des Tages, definitiv. Ein Tag, der einzig und allein aus Kindergeburtstag bestand. Dies musste ein falscher Film sein, zumindest ein ganz schlechter, und ich war mittendrin. Die klebrig-feuchte Schokolade, die mir jetzt jedoch kühl durch die Strumpfhose Richtung Knie rann, sagte etwas anderes. Das war kein Film, das war die bittere Realität!

Mama-Momente

Fremdbestimmt auch nach fünf Jahren noch

An manchen Tagen überrollt sie mich wieder, die Fremdbestimmtheit. Dieses Gefühl, nur für die Kinder zu leben und nichts für mich machen zu dürfen. Am Freitag war es mal wieder soweit. Der Mann brauchte schon früh morgens das Auto und so brachten mein Sohn Maxi und ich den jüngeren Mini zu Fuß zum Kindergarten. Wir waren nicht mal auf der Hälfte der Strecke angekommen, da schossen mir schon die Tränen in die Augen.

Mama-Momente

Zweiundzwanzig Tage bis zum Licht am Ende des Tunnels

Zweiundzwanzig. Das war sie nun also, die magische Zahl. Ich überprüfte das Ergebnis nochmal, nur um sicher zu gehen, aber es stimmte. Zweiundzwanzig Tage Selbstbetreuung, die noch vor mir lagen. Das waren weniger, als ich erwartet hatte, bevor ich den Kalender gezückt und jeden Wochentag von Montag bis Freitag bis zum Datum unseres Umzugs einzeln mit dem Finger nachgefahren war. Mittwoche ausgenommen, an denen betreut meine Mutter meinen Fünfjährigen. Zweiundzwanzig. Ich spürte das innere Lächeln, ein Flügelschlag von Leichtigkeit und das Gefühl, Licht am Ende meines persönlichen Tunnels zu sehen.