Mama-Momente

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen Neuanfang

Die Stille breitete sich wieder in meinem Kopf aus. Zu viele Gedanken, die nicht in Worte gefasst werden konnten. Ich fühlte mich wie im Zentrum eines Wirbelsturms, in dem man kurioserweise nichts von dem Trubel um einen herum mitbekommt. Aber eigentlich war gar nichts still. Weder in mir drin, noch um mich herum. Der Baum stand selbst am Heilig Abend noch ungeschmückt im Wohnzimmer, der Dreijährige lag mit hohem Fieber im Bett und der Mann schleppte heimlich die Geschenke aus dem Keller in den vierten Stock. Das Christkind hatte es dieses Jahr wohl in der Eile nicht die Treppen hoch geschafft.
Währenddessen waren Maxi und ich auf dem Weg in die Dorfkirche zum Weihnachtsgottesdienst. Wildes Glockengeläut empfing uns bereits mehrere Straßen vom Kirchplatz entfernt. Es klang festlich, geradezu majestätisch, so dass es einem durch und durch geht und eine Gänsehaut beschert. Es hörte sich an wie die Einläutung einer neuen Ära. Der passende Soundtrack zu einem neuen Lebensabschnitt. Aber genau das war es ja auch für uns beide.

„…können wir für die Sicherheit Ihres Sohnes nicht mehr garantieren.“ […] „Eine permanente Eins-zu-Eins-Betreuung ist in unserer Einrichtung nicht möglich…“ […] „sein Verhalten seit vielen Wochen sehr auffällig…“

Der Brief aus dem Kindergarten kam zwar überraschend, sein Inhalt war es für mich allerdings nicht. Zu oft hatte ich in der letzten Zeit vom unangepassten Verhalten meines Vierjährigen erfahren. Der Bitte nach einem Elterngespräch, wie es in Zukunft weitergehen könne, kam ich unmittelbar nach. Der Termin wurde für fünf Tage später im Kalender notiert. Wie bereitet man sich eine Woche vor Weihnachten auf so ein Gespräch vor, während man Plätzchen backt und „Oh du fröhliche“ übt?

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen NeuanfangMaxi und ich traten durch die Toren des Kirchleins, das beinahe bis auf den letzten Platz besetzt war. Still war es hier nicht. Im Gegenteil. Den Kindergottesdienst mit Krippenspiel wollte Niemand aus der Umgebung verpassen. Schon gar nicht die Familien mit Kindern. Großes Gewusel und lautstarkes Geschrei von allen Seiten und herunter von der Empore, so dass mein Sohn und ich uns beide nur noch enger aneinander drückten.

Stille Nacht, heilige Nacht. Wie viele stille Stunden würde ich in Zukunft noch die Meinen nennen können?

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen NeuanfangFünf Tage können lang sein. Vor allem, wenn man sich auf einmal Gedanken um die Betreuungssituation seines Kindes machen muss, das man monatelang wie selbstverständlich morgens in den Kindergarten brachte. Immer in der Annahme, es wäre eine Bereicherung für alle. Nicht nur für seine hochsensible Mutter, die viel Zeit für sich benötigt, sondern auch für Maxi selbst. Dass er sich wohl fühlen möge in der Gemeinschaft. Freundschaften schließen und wachsen könne. Vielleicht sogar ein bisschen über sich selbst hinaus. Aber das schien für ihn schon lange nicht mehr möglich.

Ein Erstgespräch beim Heilpädagogen für Kinder bestätigte mir –zu meiner Erleichterung- meinen Verdacht auf Hochsensitivität bei Maxi. Möglicherweise in Kombination mit Hochbegabung, wir sollten das mal beim Kinderpsychologen testen lassen. Vor allem aber riet der Pädagoge zu einem fest strukturierten Alltag mit fester Bezugsperson und vielen Ruhezeiten und Rückzugsorten für Maxi. Ein Umstand, der in unserer Kindergarteneinrichtung mit seinem offenen Konzept im Grunde unmöglich zu verwirklichen ist.

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen NeuanfangWährend der fünf Tage spielte ich in Gedanken viele Varianten durch. Kindergartenwechsel, eine Integrationsfachkraft, strukturelle Änderungen in seinem jetzigen Kindergarten. Aber alles fühlte sich nicht „rund“ genug an. Was, wenn alle Bemühungen nicht fruchteten? Wenn wir Maxi mit einem neuen Kindergarten nur überfordern statt helfen würden? Und welche Bezugsperson wäre jetzt die Beste für ihn?

Ich spürte tief in mich hinein und sah der Wahrheit ins Gesicht: Wenn mein Sohn jetzt eines brauchte, dann war es seine Mama. Die Frau, die ihm in den ersten Lebensmonaten nie die Mutter sein konnte, die er so dringend gebraucht hätte. Als ich unter postpartalen Depressionen litt und vor allem mit mir und meinen eigenen Gefühlen beschäftigt war.

Ich konnte meinem Kind nach der Geburt nichts geben, weil ich die gesamte Kraft für mich brauchte.

Und nun umspülte eine warme Welle der Gewissheit mein Herz: Jetzt war endlich der Zeitpunkt gekommen, an dem ich meinem Sohn genau die mütterliche Aufmerksamkeit schenken konnte, die er verdiente. An der es ihm in seinen ersten Lebensmonaten so fehlte, dass er sich heute noch so danach verzehrt. Ich ließ meine Erkenntnis noch über die fünf Tage sacken, spürte immer wieder dort hin. Dann hatte ich meine Entscheidung gefällt. Mein Kind würde ab Januar zuhause bei mir bleiben.

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen NeuanfangStille Nacht, heilige Nacht. Bald werden es genau diese Abendstunden sein, in denen ich noch abschalten und etwas für mich tun kann. Einfach nur ich sein darf. Und das ist in Ordnung so. Weil es irgendwann auch wieder anders sein wird, wenn mein Sohn emotional stabil genug ist.

Maxi rutschte ungeduldig auf meinem Schoß hin und her. Wann der Gottesdienst denn endlich vorbei wäre? Dabei hatte der Pfarrer gerade erst das Eingangsgebet gesprochen. Nein, ein Spaziergang würde es nicht werden, die Betreuung zuhause. Zumal ich es nicht gewohnt bin, meinen Nachwuchs von morgens bis abends um mich herum zu haben.

Ohne die entsprechende Ausrüstung würde es also nicht klappen. Und die heißt in meinem Fall: Liebe, Mitgefühl und Achtsamkeit. Für Maxi genauso wie mir selbst gegenüber. Je öfter, desto besser. Und immer die Hoffnung im Hinterkopf, dass Maxi und ich beide daran wachsen können. Alleine, wenn ich an sein Strahlen im Gesicht zurückdenke, als ich ihm von meinem Vorhaben erzählte, ihn nicht mehr in den Kindergarten zu schicken, weiß ich, dass nicht nur ich glücklich mit dem gewählten Weg bin.

Vor nicht allzu langer Zeit wäre solch eine Entscheidung für mich noch undenkbar gewesen. Dann hätten wir eine andere Lösung für Maxis Betreuung finden müssen. Aber auch bei mir hat sich in den letzten Wochen innerlich viel verändert.

Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen NeuanfangIch schaute an die Kirchendecke. Dort hing der Stern von Bethlehem, der den Hirten und Königen im Krippenspiel vorne am Altar gerade den Weg zum Stall zeigte. Bedeutet das nicht auch Weihnachten? Dass es auch für uns heute immer einen Weg zu unserer persönlichen Freiheit gibt? Wir müssen nur genau hinschauen, um die Zeichen zu erkennen, die uns den Weg weisen. Nein, leicht würde der Weg für Maxi und mich nicht werden. Aber das sind die entscheidenden Wege im Leben in der Regel ja eh nicht.

In dem tiefen Wissen, dass wir jetzt den richtigen Weg gewählt hatten, schritten Maxi und ich wieder aus den eisernen Toren nach Draußen. Begleitet von feierlichem Glockengeläut, dem Soundtrack zu unserer neuen Mutter-Sohn-Beziehung.

9 Gedanken zu „Eigenbetreuung statt Kindergarten: Türen auf für einen Neuanfang“

  1. Claudia Schubert sagt:

    Liebe Christine! Ich wünsche Dir und Euch für Euren neuen Wegesabschnitt alles, alles Gute! Ich finde es toll von Dir, dass Du diese Entscheidung getroffen hast, auch wenn Dir das sicherlich nicht leicht fällt. Denn eine Umstellung wird es wohl erstmal werden! Aber ich glaube fest daran, dass Euch diese neue Alltagskonstellation bestimmt gut tun wird und ganz neue Beziehungen unter Euch schaffen wird. Alles Gute und viel Kraft! Claudia

    1. Christine sagt:

      Liebe Claudia,
      deine unterstützenden Worte tun sehr gut! Lieben Dank dafür. Ich werde sicher bald berichten, wie es sich entwickelt.
      Christine

  2. Maren sagt:

    Hallo Pusteblume
    Deine Worte haben mich gerade sehr berührt.
    Danke.
    Alles Gute für euren Weg.
    Maren

    1. Christine sagt:

      Liebe Maren,
      das freut mich, dass dich mein Beitrag so berührt hat. Ich wünsche dir auch alles Liebe <3
      Christine

  3. Maren sagt:

    Guten morgen
    Ich stehe vor einem ähnlichen Problem. Er hat sich damit abgefunden in den kiga zu gehen aber er geht nie gern hin und ist immer angespannt. Er liegt wohl in kiga immer in der Ecke und geht nicht auf Kinder zu. Freut sich über jeden Tag ohne Kiga. Dir Erzieherin die jetzt auch noch gewechselt hat meinte er muss das trainieren…es kann nicht angehen das er sich in den paar Stunden auch noch zurück zieht. Am 24.1. Schaue ich mir einen integrativen Kindergarten an und bis dahin hat seine Kiga Woche nur 3 Tage
    LG

    1. Christine sagt:

      Hallo liebe Maren,

      ich finde es sehr bedenklich, wenn ErzieherInnen mit solchen Äußerungen das Problem auf deinen Sohn schieben, anstatt zu gucken, was die Einrichtung tun kann, um ihm ein erträglicheres Umfeld zu schaffen. „Es kann nicht angehen“, klingt meiner Meinung nach, als ob die Erzieherin davon ausgeht, dass dein Sohn sich absichtlich der Gemeinschaft entzieht. Kinder mit solch einem Verhalten haben doch immer einen Grund dafür! Vor allem, wenn du sagst, dass er jedesmal angespannt ist. Was auch immer es sein kann, liegt es doch am Außen zu gucken, woran es liegt und wie ihm der Alltag im Kindergarten erträglicher gemacht werden kann. Und sollte dein Sohn hochsensibel sein, kann er das sowieso nicht „trainieren“.

      Schade, dass sich Menschen, die nicht der gesellschaftlichen Norm emtsprechen, heute immer noch zu oft dem System (Kindergarten, Schule, Job,…) anpassen müssen, anstatt dass das Umfeld ihre Besonderheiten erkennt und individuelle Lösungen für sie schafft.

      Ich wünsche dir sehr, dass ihr eine Lösung findet, die deinem Sohn gut tut und finde es toll, dass du ihn derzeit nur drei Tage die Woche in den KiGa gibst und sogar nach Alternativen schaust.
      Daran merkt man richtig, wie viel dir an seinem persönlichen Wohl liegt. Ich bin sehr beeindruckt von deinem Verhalten!

      Sei herzlich gegrüßt
      Christine

  4. Susann sagt:

    Liebe Christine,

    obwohl wir uns nicht kennen, denke ich fast täglich an Dich / Euch – seitdem Du diesen Beitrag veröffentlicht hast – und frage mich, wie es Euch geht.
    Ich hoffe, dass ihr es schön miteinander habt. Dass die Erleichterung und „Ent-Spannung“ der Situation überwiegt und dass ihr es schafft, Eure jeweiligen Ruhebedürfnisse vielleicht zeitlich ja sogar so aufeinander abzustimmen, dass ihr beide auftanken und Kraft sammeln könnt.

    Ich wünsche Euch alles Gute auf diesem Weg und viel Kraft!

    Liebe Grüße,
    Susann

  5. Suse sagt:

    Puh. Das ist wirklich schwierig. Und sehr sehr bedenklich, daß eine Betreuungseinrichtung nicht in der Lage ist adäquat darauf einzugehen. Keinen gemeinsamen Weg findet, der für alle taugt.
    Ich wünsche Euch eine schöne gemeinsame Zeit zusammen, die Ihr auch genießen könnt!

    1. Christine sagt:

      Liebe Suse,

      lieben Dank für deine Gedanken, die du dir gemacht hast! Allerdings muss ich den Kiga ein wenig in Schutz nehmen, da sie ja in einem gemeinsamen Gespräch mit uns einen Weg finden wollten, wie es weitergehen könnte (vielleicht kommt das in meinem Beitrag nicht genug rüber). Zum Zeitpunkt des Gesprächs hatte ich mich jedoch schon für die Betreuung zuhause entschieden und die Einrichtung nur noch mehr oder weniger vor vollendete Tatsachen gestellt. Also ihr Wille zur Veränderung der Situation war definitiv da! :)

      Danke für deine lieben Wünsche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Eure Meinungen auf Twitter zu diesem Beitrag: