Mama-Momente

Manchmal möchte ich keine Mutter mehr sein

Heute Morgen bin ich vom Duft frisch aufgebrühten Kaffees geweckt worden. Während ich mich verschlafen noch einmal umdrehte, kurz registrierend, dass es bereits halb zehn war, brachte mein Mann warmes Toast mit Rührei ans Bett. Da das Wetter nicht zum Rausgehen aussah, zogen wir die Vorhänge wieder zu und standen erst zum Mittagessen wieder auf. Bis zum Abend kuschelten wir uns TV-guckend aufs Sofa und schauten dem Regen bei Kerzenschein von Innen zu. Schön wär’s: Dieses Traumszenario findet derzeit nur im halbschlafenden Zustand in meinem Kopf statt, abends, wenn ich total k.o. auf meiner Couch vor mich hin döse und froh bin, kein Kind mehr hören und sehen zu müssen.

Gesellschaft

Wenn Fremde meine Kinder anfassen: Wir sind doch kein Streichelzoo!

Spaziergänge mit unseren Kindern sind wie ein Überraschungsei – man weiß nie, was kommt. Das liegt zum Einen an unserem neugierigen Sohn Maxi (wie weit muss ich mein Bein in die Pfütze stecken, bis ich auf den Grund treffe?), zum Anderen an wildfremden Spaziergängern, die wie aus dem Nichts aufzutauchen scheinen und es nicht bei einem „Guten Tag“, nettem Lächeln und Vorbeigehen belassen können.

Lebensfragen

Hauptsache es ist gesund?


Diesen Satz bekam ich in meinen zwei Schwangerschaften des Öfteren zu hören. Auf die interessierte Nachfrage, welches Geschlecht ich denn austrage, folgte unmittelbar „Ach egal, Hauptsache, es ist gesund.“ Von meinem Vater. Von meinen Großeltern. Von nett lächelnden Nachbarn. Und Überhaupt.

Lebensfragen

Das falsche Geschlecht?

„Tja, das wird wohl nichts mit Ihrem Mädchen, Ihr Baby im Bauch ist eindeutig ein Junge.“ Die Worte meines Frauenarztes klangen weit entfernt und ziemlich unwirklich. Ich lag auf der Behandlungsliege und konnte es nicht glauben, was mein Arzt mir da sagte.

Mama-Momente

Aller Anfang ist schwer

Na dann fang ich mal an. Mein erster Beitrag. Die Idee zu diesem „Mama-Blog“ kam mir schon vor einigen Monaten. Aber wer selbst Mutter ist, wird mir zustimmen, dass es nach der Geburt eines Kindes von der Idee bis zur Realisierung der meisten Dinge Zeit bedarf.