Mama-Momente

Heute ist: Murmeltiertag!

Villa Schaukelpferd-Klassiker

Kennst du den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit Bill Murray in der Hauptrolle, in der er als zynischer TV-Wetteransager in einer Zeitschleife festsitzt und ein und denselben Tag immer und immer wieder erlebt? Genauso fühle ich mich derzeit. Nur ohne Murmeltier und mit täglich wechselndem Wetter. Aber ansonsten spielt sich hier immer das gleiche Szenario ab:

Mama-Momente

Wann ist endlich wieder Montag?

Villa Schaukelpferd-Klassiker

Kannst du dich noch daran erinnern, wie deine Wochenenden und Feiertage ohne Kinder aussahen? Um es dir leichter zu machen, gebe ich dir drei Antwortmöglichkeiten.
a) Na wie wohl? Ausschlafen bis 12h, Frühstück im Bett, danach auf die Couch zum Lesen/Fernsehen/Herumgammeln, um spätabends mit bestellter Pizza wieder ins Bett zu stolpern
b) Kann ich mich nicht mehr dran erinnern. Feiertag? Ausschlafen? Herumgammeln? Was war das noch mal?
c) Eigentlich hat sich nichts verändert, außer, dass die Kinder dabei mitmachen.

Solltest du Antwort c) angekreuzt haben, kann ich dich nur beglückwünschen und neidvoll rüberschielen. Allen Anderen sei verraten, dass sie nicht alleine sind.

Lebensfragen

Regretting Motherhood? Ja, ich bereue die Mutterrolle!

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Eines war von Anfang an klar: Ich wollte Mutter werden, um mit meinem Mann eine richtige Familie zu gründen. Ich wollte gut für meine Kinder sorgen und immer für sie da sein, wenn sie mich brauchen. Ich nahm bewusst die große Verantwortung in Kauf, die Kinder und deren Erziehung mit sich nachtragen. Ich wählte die Mutterrolle völlig überzeugt, auch in dem Bewusstsein, dass es ebenso fröhliche wie anstrengende und stressige Tage geben würde. Ich wollte Mutter werden, um meinem Leben mehr Sinn zu geben. Ich wollte nicht Mutter werden, um mein Leben als Mutter zu bereuen. Aber genau das ist passiert.

Lebensfragen

Hotel Mama – immer geöffnet?

Villa Schaukelpferd-Klassiker

Die Postkarte auf dem Foto kennst du bestimmt. Okay, diese Postkarte speziell vielleicht nicht, aber den Ausdruck vom Hotel Mama. Ein Spruch, der im Allgemeinen als Anerkennung für Mütter gedacht ist, die sich Tag und Nacht um ihre Kinder kümmern, ihnen auf Wunsch täglich Fischstäbchen zum Mittag braten, dreimal die Woche zum Ballett fahren und die Anlaufstelle für alle kleinen und größeren Kindersorgen sind. Im negativen Fall wird das Hotel Mama zu einem jahrelangen Dauerzustand, in dem Mütter ihren Kindern auch dann noch die Wäsche waschen, wenn diese bereits ausgezogen und längst Besitzer einer eigenen Waschmaschine sind. Solch eine Mutter werde ich allein aus Faulheit Protest heraus hoffentlich nicht werden.

Lebensfragen

Ein Leben ohne Kinder unvorstellbar?

Villa Schaukelpferd-Klassiker

„So nervig die Kinder manchmal auch sind; ein Leben ohne sie kann man sich ja doch nicht mehr vorstellen, oder?“ Meine Freundin Daniela und ich frühstückten in diesem völlig überfüllten netten Café und ich nahm gerade einen großen Schluck von meinem Milchkaffee, als sie mir diese Frage stellte. Eigentlich war es nicht mal eine ernst gemeinte Frage, mehr eine rhetorische Floskel, die ich schon von zig anderen Müttern zuvor gehört hatte, immer begleitet von diesem verträumten Gesichtsausdruck, der ihren Töchtern oder Söhnen galt.

Mama-Momente

Manchmal möchte ich keine Mutter mehr sein

Villa Schaukelpferd-Klassiker

Heute Morgen bin ich vom Duft frisch aufgebrühten Kaffees geweckt worden. Während ich mich verschlafen noch einmal umdrehte, kurz registrierend, dass es bereits halb zehn war, brachte mein Mann warmes Toast mit Rührei ans Bett. Da das Wetter nicht zum Rausgehen aussah, zogen wir die Vorhänge wieder zu und standen erst zum Mittagessen wieder auf. Bis zum Abend kuschelten wir uns TV-guckend aufs Sofa und schauten dem Regen bei Kerzenschein von Innen zu. Ein schöner Tag. Der so leider nicht stattgefunden hat.

Mama-Momente

Wenn Mama nicht mit ihren Kindern spielen mag

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Nur, damit kein falscher Eindruck entsteht: Meine beiden Söhne sind absolute Wunschkinder, auf die Erziehung habe ich mich schon während der Schwangerschaft gefreut und dass ich für jedes Kind drei Jahre Elternzeit einplante, war für mich so selbstverständlich wie die Tatsache, dass man sich als Frau auf Rastplatztoiletten nur hinhockt.