Mama-Momente

Manchmal möchte ich keine Mutter mehr sein

Heute Morgen bin ich vom Duft frisch aufgebrühten Kaffees geweckt worden. Während ich mich verschlafen noch einmal umdrehte, kurz registrierend, dass es bereits halb zehn war, brachte mein Mann warmes Toast mit Rührei ans Bett. Da das Wetter nicht zum Rausgehen aussah, zogen wir die Vorhänge wieder zu und standen erst zum Mittagessen wieder auf. Bis zum Abend kuschelten wir uns TV-guckend aufs Sofa und schauten dem Regen bei Kerzenschein von Innen zu. Schön wär’s: Dieses Traumszenario findet derzeit nur im halbschlafenden Zustand in meinem Kopf statt, abends, wenn ich total k.o. auf meiner Couch vor mich hin döse und froh bin, kein Kind mehr hören und sehen zu müssen.