Mama-Momente

5 Dinge, für die ich nach unserem Umzug dankbar bin

Unglaublich, aber wahr: Jetzt wohnen wir beinahe auf den Tag genau bereits drei Monate in unserer neuen Heimat! Obwohl es mir mindestens doppelt so lang vorkommt, so schnell, wie der neue Alltag an der Küste uns ins Leben zog. Wie ein Sog, dem wir uns alle Vier aber bedingungslos und entzückt hingaben. „Habt ihr euch denn inzwischen eingelebt?“ Diese Frage wird mir heute noch gestellt, von Freunden und Familie aus der 300-Kilometer-entfernten Heimat, dabei konnten wir schon an Tag eins nach unserem Umzug behaupten, angekommen zu sein. So richtig angekommen. Mit Kopf und Herz. Diese Frage erscheint mir also jedes Mal wie von einem anderen Stern, so abwegig wie die Nachfrage, ob denn auch Sand am Strand vorhanden sei.

Mama-Momente

5 Geräusche von Kindern, die mich als Mutter extrem stressen

Der Hörsinn ist einer meiner liebsten Sinne. Ohne Musik, Vogelgezwitscher oder Stimmen von lieben Menschen um mich herum wäre mein Leben eindeutig trister. Wenn ich vor die Entscheidung gestellt würde, entweder auf den Sehsinn oder den Hörsinn verzichten zu müssen, ich würde eher erblinden wollen, als taub zu werden. Verrückterweise ist es aber gerade der Hörsinn, der bei mir als hochsensiblen Mutter am schnellsten zur Überreizung neigt. Vor allem Geräusche, die ich nicht mag, bringen mein Stresslevel in Sekundenschnelle ganz weit nach oben. Und die finden sich im Mutteralltag in Hülle und Fülle an jeder Ecke.

Mama-Momente

5 Allheilmittel, die mich in meinem Mamastress auffangen

Bei der einen Mutter ist es die Tafel Lieblingsschokolade, bei der anderen der Griff zum Kaffeepott oder das neue Paar Schuhe: Es gibt wohl für Jede die ultimative (Kurzzeit-)Lösung, wenn es stressig wird, und das tut es mit Kindern im Allgemeinen ja doch des Öfteren. Aber Schokolade alleine ist natürlich nicht die Lösung. Man denke auf Dauer an die vielen Kalorien! Deswegen teile ich heute mit dir mal meine Top 5 der Allheilmittel, die nachhaltig wirken und mich in den letzten vier Jahren oft aus dem einen oder anderen Sumpf gezogen haben.

Lebensfragen

5 Sätze, die das Leben einer Mutter mit postpartalen Depressionen sofort verändern können

Trüb sind die Tage, seit das Kind da ist. Erdrückend die Stille, die im Haus herrscht. Wo früher Lachen und Leben die Hauptrolle gespielt haben, kriecht jetzt die Depression in alle Ecken. Nicht nur für die betroffenen Mütter ist die Welt nicht mehr in Ordnung, auch die Partner und Angehörigen wissen so langsam nicht mehr weiter, fühlen sich hilflos und erschöpft. Vielleicht sagen sie Sätze, die helfen sollen. Vielleicht machen sie es mit manchen aber auch noch schlimmer. Ich litt nach der ersten Geburt monatelang unter postpartalen Depressionen und werde hier auf die fünf beeinflussendsten Sätze eingehen, die man einer Betroffenen nur sagen kann.

Kinderkram

5 Verhaltensweisen, die meine Kinder einfach nicht hinkriegen

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Es gibt Satzanfänge, die wollte ich nie in meinem Leben bilden. Nicht mal denken. „Könnt ihr denn nicht einfach mal…?“ ist so einer. Klingt genervt, anklagend, verzweifelt. Aber dann wurde ich zweifache Jungsmutter und es sprudelte nur so aus mir heraus. Hier die Top 5 der Verhaltensweisen, die meine Kinder anscheinend einfach nicht hinbekommen. Oder etwa doch?

Im Dialog

5 Veränderungen, die es auf dem neuen Blog geben wird

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Eigentlich wollte ich hier nach meinem „Outing“, dass die Villa Schaukelpferd bald geschlossen wird, gar keinen weiteren Blogbeitrag mehr verfassen. Bloß meine Leser nicht mehr länger hinhalten, sondern endlich Taten im neuen Design sprechen lassen. Blöd nur, dass das neue Blogkonzept so viel Zeit in der Umsetzung benötigt, dass der Neustart noch ein wenig auf sich warten lässt. Da ich aber mittlerweile von Einigen schon besorgte Rückmeldungen bekommen habe, der neue Blog könne ja gar nicht so toll werden wie der Alte war, gibt es heute exklusiv eine Vorschau auf ein paar Änderungen, ohne schon zu viel zu verraten (ein bisschen Überraschung muss schon noch sein), um die Sorgenfältchen hoffentlich ein wenig zu glätten.

Mama-Momente

5 Dinge, denen ich nach den Babyjahren keine Träne hinterherweinen werde

Villa Schaukelpferd-Klassiker


„Genieeeeeeß’ die ersten Jahre mit deinem Kind, sie kommen nie wieder zurück!“ Den Satz bekam ich noch während der ersten Schwangerschaft von einer Bekannten zu hören, wie so viele andere Neumamas ihn sicher auch mitgeteilt bekamen. Sicherlich, ein winziges Neugeborenes im Arm zu wiegen oder die ersten Gehversuche von Mama bis zur Sofakante gehören definitiv zu solchen Erlebnissen, die man sich am Besten irgendwo abspeichert, wo man sie auch in zehn oder zwanzig Jahren wieder findet, denn ist das Baby erst einmal groß, gehören solche Erlebnisse eher der Vergangenheit an (es sei denn, der pubertierende Sohn kann aufgrund eines erhöhten Alkoholspiegels gerade noch zwischen Mutter und Sofakante hertorkeln, ohne umzufallen, was bekanntlich bei keiner Mutter Tränen der Rührung hervorzaubern würde). Und dennoch gibt es sie: Momente mit dem Kleinkind, denen ich keinesfalls eine Träne hinterherweinen würde.

Kinderkram

5 Dinge, mit denen mich meine Kinder verblüffen

Villa Schaukelpferd-Klassiker

Es gibt so Dinge im Leben, die sind bei den meisten Kindern gleich. Die Lust auf Eis im Sommer, die Rangeleien mit dem Bruder um das begehrteste Spielzeug oder die Tatsache, dass es bei Oma und Opa viel schöner (weil meist weniger streng) als zuhause ist. Und dennoch überraschen meine Kinder auch mich manchmal noch mit Gewohnheiten, mit denen ich früher nie im Leben gerechnet hätte.

Mama-Momente

5 Glücksmomente, die mich diese Woche beflügelten

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Es soll tatsächlich auch neben den ganzen anstrengenden Momenten mit Kleinkindern eben solche geben, die mir als Mama, als Mensch, zeigen, dass es sich lohnt, morgens aufzustehen. Irgendwo versteckt sich das kleine Glück im Alltag jedenfalls immer, man muss halt nur manchmal einen längeren Blick darauf werfen, um es zu erkennen. Fünf solcher Glücksmomente sprangen mir diese Woche jedoch förmlich entgegen, ohne, dass ich lange danach suchen musste. Deswegen habe ich mir gedacht, berichte ich dir doch gleich mal davon, als kleinen Ausgleich zu meinem derzeitigen Motzniveau im Mama Blog.