Mama-Momente

Eine Kindergarderobe entsteht


Die Idee, den Kindern eine eigene Garderobe zu ermöglichen, kam mir schon vor einiger Zeit. Damals war es für mich noch selbstverständlich, eine zu kaufen. Ich stöberte bei ebay, Amazon und diversen anderen Onlineshops auf der Suche nach der perfekten Hakenleiste.

Aus Holz sollte sie schon sein. Und groß genug, dass auch mehrere Jacken daran Platz finden. Farbe ja, aber nicht zu bunt und schrill. Doch Nichts, was mir auf dem Bildschirm entgegenlächelte, war es Wert, zurückzulächeln. Die meisten Garderoben waren zu klein, so dass jede Jacke, jeder Mantel Platzangst neben seinem behängten Nachbarn bekommen hätte. Oder das Design war mir nicht hübsch genug oder zu sehr auf ein spezielles Alter der Kinder fixiert. Aber die Garderobe soll ja schließlich ein paar Jährchen im Flur verbringen und nicht alle paar Saisons ausgetauscht werden. Und irgendwann wuchs die Idee heran, eine Garderobe selbst zu entwerfen.

Frag mich nicht, woher die ganzen Inspirationen plötzlich kamen – sie waren quasi über Nacht in meinem Kopf. Und lagen ein paar Klicks und mehrere Tage später plastisch vor mir auf dem Tisch. Und schon konnte es losgehen.

Eine Kindergarderobe entsteht
Zuerst maß ich die Stelle an der Wand aus, an der die Garderobe später ihren Platz bekommen sollte. Ich besorgte mir bei Obi eine günstige Holzplatte aus Fichte, ließ sie direkt im Baumarkt auf die richtigen Maße zuschneiden (die machen das zum Glück umsonst!) und schliff zuhause Flächen und Kanten mit Schleifpapier an.

Mit weißer Farbe (z.B. von Alpina, gibt’s ab ca. 5 Euro auch bei Obi) kamen nun zwei Farbschichten (jeweils über Nacht trocknen lassen!) auf das Holz. Kleiner Tipp: Wenn du die Garderobe farbig lackieren möchtest, solltest du trotzdem mindestens eine Schicht in Weiß darunterpinseln, um später auch den exakten Farbton zu erhalten. Am Ende habe ich noch einmal drübergeschliffen und als Schutz eine Schicht Klarlack aufgepinselt.

Eine Kindergarderobe entsteht
Für die Figuren habe ich fertig zugesägte MDF-Platten verwendet. Diese hier sind von Idee.

Für die Optik habe ich sie auch einmal Weiß lackiert, damit später keine braunen Ränder zu sehen sind. Die Stoffe habe ich von DaWanda. Dort kann man zum Glück nach Stoffpaketen in seinen Lieblingsfarben und -Designs suchen, ohne gleich Meterware kaufen zu müssen. Mit einem Bleistift (bei den dunklen Stoffen ist ein weißer Bunt- bzw. Kreidestift super!) habe ich dann die Tiere auf der Rückseite der Stoffe vorgezeichnet (aufpassen, dass man die richtige Seite als Schablone nimmt!) und mit einer Stoffschere ausgeschnitten.

Dann nur noch die Stofftiere auf die Holzvorlage kleben (mit Sprühkleber wird es gleichmäßiger), dann mit Holzleim die Figuren auf dem Brett anbringen, alles am Besten mit dicken Büchern beschweren und über Nacht trocknen lassen. Zum Schluss die Kleiderhaken gleichmäßig auf die gewünschte Höhe auf dem Brett anbohren (unsere sind von Obi, da gibt es eine riesige Auswahl, auch ausgefallenere Modelle, Stöbern lohnt sich!). Ab an die Wand damit und her mit den Jacken!
Eine Kindergarderobe entsteht

Was sagst du dazu? Schreibe einen Kommentar!

Dein Kommentar wurde nicht (oder nur unvollständig) freigeschaltet? Lies hier, warum!