Im Dialog

5 Veränderungen, die es auf dem neuen Blog geben wird

Villa Schaukelpferd-Klassiker


Eigentlich wollte ich hier nach meinem „Outing“, dass die Villa Schaukelpferd bald geschlossen wird, gar keinen weiteren Blogbeitrag mehr verfassen. Bloß meine Leser nicht mehr länger hinhalten, sondern endlich Taten im neuen Design sprechen lassen. Blöd nur, dass das neue Blogkonzept so viel Zeit in der Umsetzung benötigt, dass der Neustart noch ein wenig auf sich warten lässt. Da ich aber mittlerweile von Einigen schon besorgte Rückmeldungen bekommen habe, der neue Blog könne ja gar nicht so toll werden wie der Alte war, gibt es heute exklusiv eine Vorschau auf ein paar Änderungen, ohne schon zu viel zu verraten (ein bisschen Überraschung muss schon noch sein), um die Sorgenfältchen hoffentlich ein wenig zu glätten.

1) Es wird distanzloser und persönlich!

Bedeutet im Klartext: Du wirst ab sofort geduzt! In den Beiträgen der Villa Schaukelpferd habe ich meine Leserschaft konsequent gesiezt. Das hatte den Grund, dass ich damals als Blogneuling erst einmal nicht unhöflich in die Bloggerszene platzen wollte, ohne von Tuten und Blasen eine Ahnung zu haben. Außerdem wusste ich ja nicht, wen ich da vor mir habe und ob derjenige einfach von einer Fremden wie mir mit „Du“ angesprochen werden möchte. Macht man im wahren Leben ja auch nicht.

Heute bin ich 235 Blogbeiträge älter und weiß aus eigener Erfahrung, wie distanziert ein „Sie“ in der Bloggerwelt wirkt. Zum Anderen komme ich mir mittlerweile immer alberner vor, meine StammleserInnen noch wie Fremde zu behandeln. Also darfst du dich ab sofort auf ein persönliches „Du“ einstellen.

5 Veränderungen, die es auf dem neuen Blog geben wird
2) Es wird kein „Kinderzimmer“ und kein „Mamazimmer“ mehr geben.

Das liegt in erster Linie daran, dass das gesamte Blogkonzept verändert wird. Dass im neuen Blog das Hauptaugenmerk auf uns Müttern und nur sekundär auf den Kindern liegt, wirkt sich dementsprechend auch auf Design und Layout aus. Der Webdesigner meines Vertrauens setzt schon fleißig meine Wünsche in die Tat um und bei jedem neuen Zwischenentwurf klatsche ich begeistert in die Hände. Ich will nicht zu viel verraten, aber wer sanfte, pudrige Farbtöne nicht ausstehen kann (insbesondere meine Lieblingsfarbe Rosa), wird auf dem neuen Blog vielleicht das ein oder andere Mal schlucken und stark sein müssen…

Zurück noch mal zum Thema Mamazimmer/Kinderzimmer: Mein Mann hat bis zum Schluss nicht verstanden, nach welchem Schema ich meine Blogbeiträge in die beiden Zimmer einsortiert habe. Vielleicht ging es dir auch oft so. Mir selbst wurde es mit der Zeit übrigens auch immer mehr ein Rätsel…

3) Du kannst auf dem neuen Blog interaktiv mitmachen.

Mit dem Start des neuen Blogs wird auf Twitter zusätzlich von mir ein (jetzt natürlich noch unbekannter) Hashtag eingeführt, der unbedingt zum Mitmachen anregen soll. Ich habe eine eigene Kategorie im Blog eingeräumt, in der dann all diese Tweets eingebettet und für alle Leserinnen gesammelt werden.

5 Veränderungen, die es auf dem neuen Blog geben wird
4) Das Hauptthema des Blogs ist sehr persönlich.

Und nein, ich verrate es an dieser Stelle noch nicht. Genauso wenig wie den neuen Blognamen. Ja ich weiß, das ist natürlich gemein und so nichtsaussagend. Aber mal ehrlich, willst du dich nicht noch ein bisschen überraschen lassen?

Während der Suche nach einer passenden Zielgruppe, einem Thema mit Hand und Fuß ist mir irgendwann so klar wie Nichts geworden, was mein (Blog-)Thema ist und für wen ich eigentlich schreibe. Ich habe dieses persönliche Thema in den Beiträgen der Villa Schaukelpferd eher am Rande mitschwingen lassen, nie groß erwähnt, und doch sind 99% meiner Blogposts durchtränkt davon.

Deswegen bin ich mir auch so absolut sicher, dass du, ja genau du, die Angst vor der Veränderung, die der Blogwechsel mit sich bringt hat, dass genau du die Leserin bist, die ich mit meinem neuen Blog ansprechen möchte! Wenn dich meine damaligen Beiträge zum Lachen oder zum Heulen gebracht haben, du dich immer mal wieder in meinen Gedankengängen wieder gefunden hast oder dir einfach mein Schreibstil gefallen hat, dann wirst du dich auch auf meinem neuen Blog wohl fühlen. Denn (und jetzt kommen wir zum letzten Punkt):

5 Veränderungen, die es auf dem neuen Blog geben wird5) Diese Aspekte werden beibehalten:

Ich werde immer noch über den alltäglichen Wahnsinn mit meinen Söhnen Mini (3) und Maxi (4) schreiben. Und das hoffentlich immer noch genauso wie früher: Ehrlich, humorvoll, genervt, sarkastisch, aus dem letzten Loch pfeifend, nicht übertrieben.

Probleme werden auch im neuen Blog nicht unter den Teppich gekehrt. Regretting Motherhood? Postpartale Depressionen? Auch in Zukunft lege ich ein Augenmerk auf schwierige Mamathemen.

Meine kürzlich ins Leben gerufene Interviewreihe wird einen festen Bestandteil in meinem Blog bekommen (wenn du dich auch dafür interessierst, klick doch mal diesen Beitrag an). Genauso wird der Großteil meiner alten Blogbeiträge mit umziehen. So kannst du in aller Ruhe (mithilfe einer endlich eingeführten –Achtung!- Suchfunktion (Hallelujah, gepriesen sei mein Webmaster) noch mal deine liebsten Blogposts von früher nachlesen.

Außerdem wird auch in Zukunft der ElternRat regelmäßig tagen, bei dem du dazu aufgerufen wirst, zum jeweiligen Tagesthema einen (gerne auch älteren) Blogbeitrag von dir zu verlinken.

Konnte ich dir dein Unbehagen vor dem neuen Blog ein wenig nehmen? Oder bist du immer noch genauso schlau wie vorher? Ich freue mich, dich bald in meinem neuen Reich begrüßen zu dürfen und bin genauso gespannt wie du, wann das wohl endlich sein wird!

Was sagst du dazu? Schreibe einen Kommentar!

Dein Kommentar wurde nicht (oder nur unvollständig) freigeschaltet? Lies hier, warum!
 


Eure Meinungen auf Twitter zu diesem Beitrag: